Sonntag, 22. April 2018

Anja Stroot - Männer aktiv - Rezension

Titel: Männer aktiv
Autor: Anja Stroot
Verlag: BoD - Books on Demand GmbH
ISBN 9783746068732
erschienen: Februar 2018
64 Seiten



Bei Männer aktiv - Lieblingsthemen zum Erinnern und Erzählen handelt es sich um ein Buch für die Altenpflege und Kurzaktivierung. Es hilft Angehörigen sowie Pflegekräften im Umgang mit Männern, die sich in der Betreuung befinden.

Das Buch ist wirklich sehr schön und dabei zweckmäßig gestaltet. Es gibt Impulse für die Unterhaltung, selbst mit demenzerkrankten Männern. Wer die darin vorgeschlagenen Utensilien nicht vorhält, der kann auf ein tolles Foto zum jeweiligen Thema im Buch zurückgreifen. Denn zu jedem Thema gibt es einen kurzen Einstiegsreim, verschiedene Gesprächsimpulse, Ideen zur Aktivierung sowie ein Foto, dass die jeweilige Aktivität beschreibt.

Wer sich etwas mehr mit der Lektüre auseinandersetzt und die Ideen zur Aktivierung beherzigt, kann mit den vorgeschlagenen Hilfsmitteln - die natürlich vor der Umsetzung noch besorgt oder dem eigenen Haushalt entnommen werden müssen - sicher tolle Erfolge verbuchen.

Dabei setzen sich die einzelnen vorgeschlagenen Gesprächsinhalte stets mit möglichen Hobbies oder aber mit unausweichlichen Erlebnissen auseinander. Auch wenn nicht jeder Mann in der Gartenarbeit aufgegangen ist oder am Bogenschießen teilgenommen hat, so musste er sich doch zumindest mal Rasieren - oder sich einen Bart wachsen lassen. So kommt man leicht ins Gespräch und kann diese Unterhaltung durch eigene, persönliche Maßnahmen, vertiefen.

Das Buch von Anja Stroot ist als Ringbuch erschienen und dabei äußerst pflegeleicht. Die beschichteten Seiten lassen sich auch mal abwischen und man verblättert sich nicht, weil man die Ringbuchseiten leicht umschlagen kann.

Anja Stroot ist es wichtig, mit diesem Buch auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von pflegebedürftigen Männern abzustellen. Momentan kommen die Bedürfnisse der pflegebedürftigen Männer ihrer Meinung nach oft zu kurz. So ist dieses Buch eine wirkliche Bereicherung für die Pflege der Männer, vor allem in der Altenpflege.

Ich fand es sehr spannend und kurzweilig in dieses Buch hineinzulesen und ich nehme sehr viele Impulse daraus dankend auf. Nach der Lektüre erscheint es mir viel einfacher auch mit demenzerkrankten Männern ins Gespräch zu kommen und mit ihnen eine anregende Konservation zu pflegen. Es gibt mir mehr Sicherheit und zudem Freude. Vor allem, wenn man bemerkt, wie viel Freude es dem Gesprächspartner bereitet, ein sinnvolles Thema zu bereden: ein Männerthema!


Auf der Leipziger Buchmesse 2018 hatte ich das große Glück, Anja Stroot persönlich zu begegnen.




Mittwoch, 18. April 2018

Petra Hülsmann - Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen


Am 25. Mai diesen Jahres erscheint Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen von Petra Hülsmann. In dieser Woche startete sie mit dem Team vom Bastei Lübbe Verlag ihre Lesereise und hatte ihren ersten Stopp in meinem Wohnzimmer.

Cornelia Fett und Petra Hülsmann


Unterwegs ist Petra Hülsmann mit ihrem Team in einem Kleinbus, der den Titel ihres neuen Werkes trägt. Wir Mädels waren begeistert den ersten Zeilen aus Petra Hülsmanns Buch lauschen zu können. Viel zu schnell verflog die Zeit. Wir unterhielten uns noch über den ausgefallenen Namen einer ihrer Charaktere im Buch, über Petra Hülsmanns Reise durch Asien und über die Literarische Agentur Thomas Schlück GmbH, die bis vor kurzem auch noch in Garbsen ihren Sitz hatte.

Mädelsrunde mit Petra Hülsmann


Wir nutzten anschließend noch die Gelegenheit für ein paar Schnappschüsse und Petra Hülsmann signierte gerne unsere Bücher - doch dann ging die Reise für sie auch schon weiter.


Meine signierten Werke von Petra Hülsmann


Gut gelaunt blieben wir zurück.
Ein perfekter Mädels-Tag! Wir freuen uns schon auf Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen im Mai 2018.

Geschenke gab es auch: ein Goodie-Bag mit Leseprobe, zauberhafter Kladde und einer wunderschönen Tasse

Hier noch der Klappentext zu Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen



"Damit hatte Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird die beliebte Lehrerin von ihrer Traumschule im Elbvorort an eine Albtraumschule im Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn´s einfach wär, würd´s schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los. "


Quellen:
Petra Hülsmann





Sonntag, 15. April 2018

Wünsch Dir was: Der erste Wächter - Kirsten Storm - Rezension


Titel: Wünsch Dir Was: Der erste Wächter
Band 1 der Tetralogie "Chronik der Wünsche"
Autor: Kirsten Storm
Verlag: Independently published
Genre: Fantasy/Romantasy
erschienen am 9. März 2018
ISBN 978-1980324669
341 Seiten



Wünsch Dir Was: Der erste Wächter ist der erste Band der Tetralogie Chronik der Wünsche von Kirsten Storm.

Die Geschichte spielt in zwei Welten: in unserer und in einer Welt voller Magie: im Land Cupiditas.

Hauptcharaktere


Romy Stern ist Autorin und lebt auf der Erde. Sie genießt gerade ihre ersten Erfolge als Schriftstellerin und hat sich von ihrem Freund getrennt. In der Freizeit hilft sie auch mal im Geschäft ihrer Freundin Ella aus. Romy ist ausgeglichen und glücklich.

Aydem ist erster Wächter und lebt in Cupiditas. Als erster Wächter ist es an ihm, die Misaya zu finden und stets zu schützen. Für Aydem und das Volk, dem er zur Seite steht, ist es immens wichtig eine neue Misaya zu finden. So führt ihn die Suche auch auf die Erde.

Auf der Erde gibt es keine Magie mehr. Alles, was auch nur im Entferntesten daran erinnert, ist verschwunden. In Cupiditas hingegen leben verschiedene Wesen und die Magie ist gegenwärtig. Nicht alle können zaubern, jedoch kann man immer auf Zauber treffen.

Klappentext


"In Romys Leben läuft gerade alles nach Wunsch. Bis zu dem Tag, an dem sie entführt wird. Plötzlich sieht sie sich mit einer Welt konfrontiert, in der Magie nicht nur in Büchern existiert und Wünsche durch bloße Willenskraft in Erfüllung gehen. Romy setzt alles daran, wieder nach Hause zu gelangen. Doch leichter gesagt als getan, denn ihre Entführer haben sie nicht willkürlich ausgewählt. Und es gibt da jemanden, der ihre Gefühle ordentlich durcheinanderbringt."


Meine Meinung


Mein Start ins Buch war eher holprig: Erst einmal musste ich realisieren, dass Romy als Autorin an ihrem Buch arbeitet. Als das allerdings klar war, war ich mitten in der Geschichte. Kirsten Storm schafft es mit ihrer humorigen Weise zu schreiben, den Leser zu fesseln und den Druck der Spannung erträglich zu gestalten. Denn dieses Buch verfügt über einen Spannungsbogen, der durchweg gehalten wird.

Und diese Spannung wird durch eine gut dosierte Portion Witz und Charme zeitweise gelockert.
Es macht mir Freude die Charaktere zu begleiten.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten geschildert. Das ist für den Leser auch sehr wichtig. Allein aus den Handlungen lassen sich manche Beweggründe nicht ergründen. - So ergeht es auch unseren Protagonisten.

Obwohl die Geschichte in zwei Welten spielt, lassen sich die Geschehnisse alle glaubhaft nachvollziehen. So würde es mich kaum wundern, wenn mir morgen auf dem Weg ins Büro oder bei einem Spaziergang eines dieser Geschöpfe begegnen würde.

Die Chronik der Wünsche lässt sich leicht und verständlich lesen. Nach ein paar Seiten will ich das Buch bereits nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere habe ich ins Herz geschlossen und natürlich muss ich nun unbedingt wissen, wie es weiter geht. Denn der Spannungsbogen wird auch über den ersten Band hinaus gehalten.

Am Ende gibt es dann noch einen kurzen Ausblick auf Band 2. Dieser erscheint am 5. Mai 2018 als Kindle Edition unter dem Titel Wünsch Dir Was: Misaya. Alle vier Teile sollen auch als Taschenbuchausgabe erscheinen.

Es folgen Band 3: Wünsch Dir Was: Vergänglichkeit voraussichtlich im Herbst 2018 sowie Band 4: Wünsch Dir Was: Wahrhaftigkeit voraussichtlich Anfang 2019.

Es bleibt also spannend!


Fazit


Das Buch ist für jeden geeignet, der sich den Zauber erhalten hat und auf romantische Weise den Wunsch nach Magie verspürt.



Quellen:
Kirsten Storm - Buchprojekte











Freitag, 30. März 2018

Arno Strobel - Kalte Angst


Arno Strobel befindet sich zur Zeit auf Lesereise. Der Autor stellte am 23. Januar 2018 seinen neuen Thriller Kalte Angst in Hannover in der Buchhandlung Leuenhagen & Paris vor. Bei dem Buch Kalte Angst handelt es sich um den zweiten Teil einer auf drei Bücher ausgelegten Mini-Serie. Die Idee für eine Serie kam vom Fischer Verlag. Arno Strobel schreibt sonst einzeln abgeschlossene Psychothriller.


Arno Strobel am 23. Januar 2018 bei Leuenhagen & Paris in Hannover


Für die Trilogie - die den Begleittitel Im Kopf des Mörders trägt - hat Arno Strobel sich Gedanken über den Ermittler gemacht. Viele Ermittler haben ähnliche Biografien - wir Leser wissen das! Sie sind über 50 Jahre alt, geschieden, alkoholabhängig, haben vermutlich Drogenprobleme, sind depressiv und permanent schlecht gelaunt.

Der Ermittler in dieser Serie ist Anfang 30, kommt frisch von der Hochschule, ist vollgestopft mit Theorie und spezialisiert auf Fall-Analyse. Er heißt Max Bischoff und trifft in Düsseldorf auf seinen neuen Partner. Der ist über 50 und heißt Horst Böhmer.

Doch was bedeutet das? Im Kopf des Mörders?

In Kalte Angst dringt der Mörder in das Haus ein und tötet alle. Alle bis auf einen. Und für diesen hat er nur diese eine Botschaft: "Sag es den anderen!"

Der Leiter der forensischen Psychiatrie informiert Max Bischoff: ein Patient sagt alle Morde voraus - und zwar präzise. Doch dafür möchte dieser seine Freiheit. Es handelt sich um Siegfried Fissmann, selbst ein verurteilter Mörder. 

Wir fragen uns, wie kommt ein Autor nur auf solche Ideen? - Und damit diese Frage weder zu freundlich "Sie sind doch eigentlich ganz nett ..." noch zu direkt "Sagen Sie mal, sind Sie krank?" vom Publikum gestellt werden kann, nimmt er sie ganz einfach vorweg und sagt:


"Als Autor ist es von Vorteil, wenn man ein paar verhaltensauffällige Personen im Freundeskreis hat."

Diese Aussage sorgt nicht nur für Gelächter sondern auch für weitere Nachfragen, die Arno Strobel dann eher zögerlich und allgemein gehalten beantwortet.  



Arno Strobel selbst ist 55 Jahre alt und hat zunächst sein Geld als Informatiker bei einer Bank in Luxemburg verdient. Das Schreiben war für ihn nie ein Thema, doch im Alter von 40 Jahren kam er auf die Idee Kurzgeschichten zu verfassen. Diese kamen so gut an, dass er nach cirka 70-80 Kurzgeschichten der Meinung war, dass es nun Zeit für ein Buch sei. An diesem hat er dann ungefähr drei Jahre gearbeitet.

Vor knapp vier Jahren hat er seinen Job bei der Bank aufgegeben und ist seitdem hauptberuflich Autor. 

Wenn man Arno Strobel trifft, macht man sich besser auf einiges gefasst: Er lässt sich durch Alltagssituationen für seine Geschichten inspirieren. Er hat keine Scheu selbst Guerilla Marketing anzuwenden: Wer Arno Strobel um ein Autogramm bittet, der bekommt auch eines. - Auch wenn er lediglich damit aufgefordert worden war, seine Rechnung zu zahlen. 

Arno Strobel beim Signieren bei Leuenhagen & Paris

Wenn Arno Strobel gefragt wird, wann ihm die Ideen zu seinen Büchern kommen, glaubt man ihm daher gerne, wenn er antwortet:

"Es ist ja so, das sind ja alles Erlebnisberichte!"

Und manches Mal benötigt man eigene Erfahrungen und Erlebnisse, um Situationen gut beschreiben zu können. Daher hatte er für das Buch Der Sarg überlegt,

"Wie ist das so lebendig begraben zu sein? Wie fühlt sich das an?"

Als Autor muss man das möglichst echt beschreiben.

Die erste Möglichkeit: Im Bestattungsinstitut Probeliegen - scheidet aus. Pietätlos!

Die zweite Möglichkeit: Das Büro abdunkeln, mit geöffneten Augen auf dem Boden liegen, Arme und Beine eng zusammenliegend, unbewegt.

Doch, was ist der Beweggrund so etwas zu schreiben?

"Es ist das Spiel mit der Angst", sagt Arno Strobel. Über die eigene Angst zu schreiben war naheliegend, und so kam es zu dem Buch Der Sarg.

Wer  sich nun dennoch nicht scheut, Arno Strobel live zu erleben, sollte die Gelegenheit nutzen und sich noch um ein Ticket für eine seiner Lesungen bemühen.
Am Mittwoch, dem 16. Mai 2018 wird er in Schweich aus seinem Buch Kalte Angst vorlesen und am Samstag, dem 19. Mai 2018 in Wiltingen. 

Arno Strobel und Cornelia Fett bei Leuenhagen & Paris



Quellen:
Termine Arno Strobel





Sonntag, 25. März 2018

Traveldiary auf der Leipziger Buchmesse 2018

Auf der Leipziger Buchmesse 2018 lerne ich am Stand vom traveldiary Verlag Petra Büschelberger kennen.

Cornelia Fett und Petra Büschelberger am Stand vom traveldiary Verlag auf der Leipziger Buchmesse 2018


Petra Büschelberger hat einen Reisebericht über ihre Erlebnisse in Russland auf der Insel Olchon im Balkaisee geschrieben. Das Buch heißt Weit entfernte Nähe und beim Erzählen über die Entstehung ihres Reiseberichts und die Reisen in das Dorf Charanzy gerät sie ins Schwärmen über das Leben dort.

So wie Petra Büschelberger haben bereits viele Menschen ein Buch über ihre Reiseerlebnisse beim traveldiary Verlag veröffentlicht. Der Verlag für Reiseliteratur verlegt nun auch im Rahmen von traveldiary history historische Reiseberichte von berühmten Abenteurern und Entdeckern.

Für mich als lesebegeisterte Reisende eine tolle und spannende Möglichkeit sich über neue oder bereits bewährte Reiseziele zu informieren und sich inspirieren zu lassen.



Quellen:
traveldiary Verlag
Petra Büschelberger - Weit entfernte Nähe

Donnerstag, 22. März 2018

Näher als du denkst - Elizabeth Musser - Rezension

Titel: Näher als du denkst
Autor: Elizabeth Musser
Francke-Buchhandlung GmbH
Paperback
ISBN 978-3-86827-708-1
396 Seiten
erschienen: Januar 2018


Klappentext:


"Nachdem ihr Mann Stockton bei einem Autounfall ums Leben kam, versucht Nan sich und ihren drei Mädchen ein neues Leben aufzubauen. Dabei erhält sie ungefragt Unterstützung von Stocktons Kollege Travis. Eines Tages stößt Nan auf mysteriöse Notizen ihres Mannes, der sich als erfolgreicher Anwalt gegen Menschenhandel einsetzte. Zudem macht sie die Bekanntschaft der jungen CeeCee, die ihren Mann kurz vor seinem Tod um Hilfe gebeten hatte. CeeCees Leben und das Schicksal ihrer Vorfahrin Clara scheinen auf geheimnisvolle Weise mit Stocktons Familiengeschichte verbunden zu sein. In Nan wächst nach und nach der Verdacht, dass der Tod ihres Mannes kein bloßes Unglück war.
Doch auf welche Weise sind Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpft? Je mehr Nan versucht, das Rätsel zu entwirren, desto mehr geraten sie und ihre Kinder in Gefahr."

Die Personen:


Die Protagonistin in Näher als du denkst ist Nan. Nan ist eine junge Mutter von drei kleinen Töchtern und verwitwet. Ihr Mann Stockton kam bei einem Autounfall ums Leben.
Nan ist als Lehrerin tätig und tut sich sehr schwer damit, Gott weiterhin zu vertrauen. Zu groß ist der Verlust, der Schmerz. Dennoch geht sie mit ihren Töchtern weiterhin zum Gottesdienst.

Eine weitere wichtige Person in Näher als du denkst ist CeeCee. CeeCee ist ein Waisenmädchen. In ihren Adern fließt sowohl weißes als auch schwarzes Blut. Das sieht man an ihrer Hautfarbe. Über ihre Eltern weiß sie nicht viel. Nur, dass ihre Mutter bis zu ihrem Tod drogenabhängig war. Deshalb war sie in verschiedenen Pflegefamilien. Ihr einziger Besitz: ein Tagebuch ihrer Urururgroßmutter Clara.

Clara ist die Hauptfigur der Vergangenheit. Clara ist auf einem Hof als Sklavin aufgewachsen.
Ihr Glück war, dass die Frau des Hofbesitzers Clara ins Herz geschlossen hatte und dafür gesorgt hat, dass sie mit der Tochter des Hofbesitzers, Lina, befreundet ist.


Wie kam es zu Näher als du denkst?


Die Autorin Elizabeth Musser hat sich bei der Geschichte vom Leben inspirieren lassen.
In Näher als du denkst geht es um den Glauben, um Ahnenforschung, um Sklaverei, um Menschenhandel.

Elizabeth Musser glaubt nicht nur an Gott, sie bewundert ihn. Daher ist sie sehr behutsam im Umgang mit ihren Charakteren in Näher als du denkst und lässt ihnen den Freiraum an Gott zu glauben, sich aber auch mit Gott auseinanderzusetzen.

Elizabeth Musser kommt in Näher als du denkst über die Ahnenforschung zur Sklaverei und dem heute immer noch existierenden Menschenhandel - der Sexsklaverei. Dabei drückt sie sich sehr zurückhaltend aus. Somit hat der Leser es selbst in der Hand, das Geschehen vor seinem inneren Auge erscheinen zu lassen.

In Näher als du denkst bedient Elizabeth Musser sich für die Rückblenden aus einem ausgedachten Fundus an alten Briefen und Tagebucheinträgen. Dabei sind die Rückblenden so geschickt eingearbeitet, dass sie nicht die Geschichte der Jetzt-Zeit überlagern, sondern lediglich die Erzählung unterstützen.

Elizabeth Musser war selbst in einer kleinen Organisation tätig, die sich um die Opfer von Menschenhandel einsetzt. Dabei zog sie bei Recherchearbeiten Parallelen zur Sklaverei im 19. Jahrhundert.

Bei den Rückblenden in der Geschichte und dem Geschehen in der Jetzt-Zeit passt die Glaubwürdigkeit der Gesamthandlung immer zum Inhalt der Zeit und ist dem Alter der verschiedenen Charaktere angepasst. Auch wenn in Näher als du denkst so schwere Themen behandelt werden, lässt sich die Geschichte leicht lesen. Sie ist verständlich dargelegt und die Handlungen der Charaktere sind durchaus nachvollziehbar.

Meine Meinung:


Näher als du denkst hat mich von Anfang gefesselt.
Bereits das Cover lockt mit seiner Ausstrahlung, auf dem eine junge Frau zur anderen Straßenseite auf ein Haus blickt. Außerdem interessiert mich, wie die junge Frau ihr Leben mit den drei Töchtern meistert, nachdem ihr Mann so plötzlich bei einem Unfall den Tod fand.
Belohnt wurde ich mit einer komplexen Handlung um Sklaverei und Menschenhandel und Charakteren, die ich gerne länger begleitet hätte.
Das Buch werde ich auf jeden Fall noch einmal zur Hand nehmen.

Fazit:


Das Buch ist für jeden geeignet, der sich mit dem Glauben an Gott und dem christlichen Gedanken auseinandersetzt und das ernste Thema um Sklaverei und Menschenhandel nicht scheut. Zudem ist es eine Familiengeschichte, die mehrere Generationen vereint und dabei flüssig und spannend geschrieben. Mich hat das Interesse an den Charakteren nie losgelassen. Und obwohl es viele Charaktere sind, so wusste ich doch immer, um wen es in der Geschichte gerade geht.

Meine Kategorie: Lieblingsbücher


Dienstag, 20. März 2018

Ethan Cross - Ich bin der Hass - Rezension

Autor: Ethan Cross
Titel: Ich bin der Hass
Verlag: Lübbe Audio
Bearbeitete Fassung
Sprecher: Thomas Balou Martin
6 CDs - 442 Minuten - 100 Tracks
ISBN 978-3-7857-5552-5



Ich bin der Hass ist der der fünfte Teil einer mehrteiligen Serie. In dieser Serie geht es um den Ermittler und Special Agent Marcus Williams, der für die Shepherd Organization tätig ist. In Ich bin der Hass wird er von seinem Halbbruder Francis Ackerman jr. unterstützt. Francis Ackerman jr. ist ein Serienmörder. Sein eigener Vater hat ihn ausgebildet und darauf geschult, anderen Menschen weh zu tun und daran selbst Freude zu empfinden.


Klappentext: 


"Special Agent Marcus Williams und sein Halbbruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., verfolgen die blutige Spur mehrerer Auftragsmörder nach San Francisco. Dort stoßen sie auf einen besonders brutalen Killer namens Gladiator, der für ein mächtiges Verbrechersyndikat arbeitet. Die Ziele des Gladiators scheinen jedoch weit über einfache Auftragsmorde hinauszureichen: Offenbar betrachtet er sich als modernen Dschingis Khan und will dafür sorgen, dass er der Menschheit ewig im Gedächtnis bleibt. An eines hat der Gladiator dabei allerdings nicht gedacht: In seiner Arena des Todes stand er noch nie einem Gegner wie Ackerman gegenüber ..."

Die Geschichte ist sehr komplex aufgebaut. Der Leser erfährt in den verschiedenen Handlungssträngen viel über die verschiedenen Auftragsmörder, die Mitarbeiter der Shepherd Organization und über die familiären Hintergründe einzelner Charaktere.
Mit einem Hörbuch mitten in der Serie zu beginnen ist möglich, angenehmer erscheint als Einstieg aber zumindest ein Leseexemplar. Um die beiden Brüder Marcus Williams und Francis Ackerman jr. besser kennenzulernen, empfehle ich mit Band 1 zu beginnen.

Ethan Cross versteht es, die verschiedenen Handlungsstränge der Geschichte geschickt miteinander zu verknüpfen. Es sind jeweils kurze Episoden die zwischen den verschiedenen Perspektiven und Schauplätzen wechseln. Dadurch muss der Leser nie lange warten, bis es bei dem zuvor erlebten Handlungsstrang weitergeht. Die Spannung wird indes immer gehalten. Einzig bei Francis Ackerman jr. kommt man mal zum Verschnaufen: Es ist einfach herrlich, wie er seinen Gegenspielern den letzten Nerv raubt. Wer sich - wie ich - für das Hörbuch entscheidet, profitiert zusätzlich noch von der Stimme von Thomas Balou Martin. Dieser verleiht jedem Charakter seine eigene Stimme und die von Francis Ackerman jr. ist besonders markant.

Fazit: 


Wer kein Problem hat mit Geschichten, in denen es Blut und Gewalt gibt, für den ist die Shepherd-Reihe genau die richtige Unterhaltung.